Aktien, Fonds, Immobilien und Sparbuch. Es gibt viele Wege, um dein Geld anzulegen. Am Ende musst du dich für eine Anlageform entscheiden. Die Auswahl fällt schwer, da sollte man ja schon fast ein Finanzexperte sein! Was ist die beste Geldanlage? Ein Robo Advisor nimmt dir diese schwere Entscheidung ab.

Wie soll ich mein Geld investieren?

„Es ist besser, einen Tag im Monat über sein Geld nachzudenken, als einen ganzen Monat dafür zu arbeiten.“ (John D. Rockefeller, US-Unternehmen)

In diesem Zitat steckt eine wichtige Weisheit. Viele Sparer arbeiten hart für ihr Geld und legen es dann spontan an. Sie machen sich keine weiteren Gedanken. „Der Bankberater macht das schon richtig“, denken sich einige. Leider ist das nicht immer der Fall.

Zum Glück bist du auf meinem Blog gelandet. Daraus schließe ich, dass du dich für deine Finanzen interessierst. Und du suchst nach der besten Geldanlage. Damit hebst du dich von den Sparern ab, die das Sparbuch für eine lukrative Kapitalanlage halten. Bei Zinsen von 0,0 bis 0,3 % p.a. (per annum, pro Jahr) kann davon nicht die Rede sein.

Grundregel: Der Ertrag einer Kapitalanlage sollte die jährliche Inflation übersteigen.

Derzeit liegt die Inflation (Erhöhung der Preise) bei circa 1,5 %. Die EZB wünscht sich sogar einen Wert um die 2,0 %. Du hast es bestimmt schon bemerkt: Unter dem Strich ist das Sparbuch ein Minusgeschäft. Auf dem Konto befindet sich vielleicht ein wenig mehr als im Vorjahr. Aber du kannst dir weniger kaufen, da Lebensmitttel und Co. sich deutlich mehr verteuert haben.

Inflation Sparbuch

1. Sparbuch

Um nochmals zum Sparbuch zu kommen: 2016 lag die Inflation laut dem Statistischen Bundesamt bei 0,5 %. Das ist ein relativ niedriger Wert, da man 2017 von circa 1,5 % ausgeht. Selbst diese 0,5 % kann das Sparbuch mit seinen 0,0 bis 0,3 % p.a. nicht schlagen.

Deshalb kann man das Sparbuch nicht als beste Geldanlage bezeichnen. Ich persönlich habe keinen Cent in diese Anlageform investiert.

2. Immobilien

Deutlich interessanter ist die Geldanlage in Immobilien. Die Deutschen lieben und schätzen ihr Betongold. Leider sind die Preise seit 2009 enorm angewachsen. Das Jahr kann man als Wendepunkt der Finanzkrise bezeichnen. Ab dann fingen die Märkte wieder zu steigen an.

Generell sind Wohnobjekte keine dumme Idee. Es ist ein langfristig ausgelegtes Investment, das vielen Anlegern zur Altersvorsorge dient. Nach ungefähr 20 bis 30 Jahren ist der Kredit abbezahlt. Dann kann man die Kaltmiete praktisch als zweites Einkommen betrachten.

Immobilien Geldanlage

Da sich die Preise auf einem Rekordhoch befinden, ist enorme Vorsicht geboten. Mit etwas Pech investierst du in eine sogenannte Schrottimmobilie. Darunter versteht man Objekte, die sich in einem mangelhaften Zustand befinden, aber deutlich über Wert verkauft werden. Ein großes Problem kann z. Bsp. Schimmel sein. In so einer Immobile möchte niemand wohnen. Es lassen sich keine (oder nur sehr geringe) Mieteinnahmen erzielen. Im schlimmsten Fall droht eine teure Renovierung des Hauses. Das wäre definitiv nicht die beste Geldanlage.

Aus diesem Grund solltest du das Objekt sorgfältig inspizieren. Nimm einen Freund mit, der sich gut auskennt. Du kannst auch einen Gutachter engagieren, der die potenziellen Mängel aufzeigt und einen fairen Kaufpreis bestimmt.

3. Aktien

Für Immobilien musst du sehr viel Geld in die Hand nehmen. Falls du keine 70.000 Euro zur Hand hast, ist ein Kredit notwendig. In gewisser Weise ist das verschenktes Geld an die Bank. Günstigere Objeke in guter City-Lage sind eher selten anzutreffen. Bei Aktien hast du dieses Problem nicht.

Du kannst eine beliebige Anzahl von Wertpapieren kaufen, wie es eben deine Ersparnisse zulassen. Es sind sogar monatliche Sparpläne möglich, die vollautomatisch den gewünschten Betrag vom Konto abbuchen. Das hört sich schon eher nach der besten Geldanlage an! Aktien haben jedoch einen Nachteil: Es gibt schlichtweg zu viele. Ein Anfänger muss sich erst sorgfältig einlesen. Es braucht ein fundiertes Finanzwissen, um ein gutes Depot zusammenzustellen.

Finanzexperten können mit Aktien eine hohe Rendite erzielen. Als Neuling solltest du dir niemals einfach so einige Wertpapiere kaufen. Das gilt auch für Fonds, die man sich willkürlich ins Depot legt. Wer an der Börse keine Strategie verfolgt, ist ein Zocker, aber kein Anleger. Mit einem seriösen Investment hat das nichts zu tun.

Gibt es überhaupt die beste Geldanlage?

Aktien, Fonds und Immobilien haben einen Nachteil: Du musst selber aktiv werden. Wer sich für Aktien interessiert, wird viel Freude an der Einarbeitung haben. Die meisten Menschen empfinden ihre Finanzen jedoch als trockenes Thema. Doch es gibt eine sinnvolle Lösung: Ein Robo Advisor macht das Finanzleben leichter.

Robo Advisor beste Geldanlage

In gewisser Weise kann man ihn mit einem großen Bruder vergleichen. Er nimmt dich an die Hand und führt dich sicher durch den Finanzdschungel. Damit du unbeschadet an deinem Ziel „beste Geldanlage“ ankommst.

Was ist ein Robo Advisor?

Unter einem Robo Advisor versteht man einen digitalen Anlageberater. Er stellt dir 5-15 Fragen und ermittelt aus den Antworten die passende Anlagestrategie. Die Geldanlage läuft zu 100 % vollautomatisch ab, du brauchst dich um nichts weiter zu kümmern.

In Deutschland gelten Scalable Capital und vaamo als seriöse Robo Advisor. Die Kapitalverwaltung kostet dich nur geringe Gebühren von teils unter einem Prozent! Warum ist das so? Robo Berater investieren bevorzugt in kostengünstige ETFs. Der Vorteil: Du kannst die Wertpapiere zu den Börsen-Handelszeiten verkaufen. Somit steht dir dein Kapital praktisch jeden Werktag zur Verfügung. Bei einer Immobilie kann es mehrere Monate (und sogar Jahre) dauern, bis du einen Käufer findest.

Darum sehe ich Robo Advisor als beste Geldanlage an:

  • geringe Gebühren
  • Anlagestrategien beruhen auf mathematischen Algorithmen
  • vollautomatische Vermögensverwaltung
  • jederzeit Zugriff auf das Geld
  • ob 5 oder 20 Jahre, beliebige Anlagedauer möglich
  • sicher und seriös

Wie sieht es mit der Rendite aus?

Der Robo Advisor Whitebox ist seit dem 14. Januar 2016 am Start. Wer von Anfang an dabei war, konnte in den ersten 20 Monaten zwischen 5,1 bis 24,7 % erzielen. Das ist ein tolles Ergebnis, welches deutlich über der jährlichen Inflation liegt.

Ein Robo Berater ist eher weniger für kurzfristige Kapitalanlagen geeignet. Ich persönlich würde mein Geld mindestens 5 Jahre investiert lassen. Den Grund zeigt dir folgender Kursverlauf.

DAX Chart

Du siehst den DAX (Deutscher Aktienindex). Er enthält die 30 wichtigsten Unternehmen unseres Landes. Im oberen Chart konnte langfristig stets ein neues Allzeithoch generiert werden. Kurzfristige Kursverluste wurden nach einigen Jahren wieder korrigiert. Deshalb bevorzuge ich eine langfristige Strategie von mindestens 5 Jahren.

Robo Advisor folgen ebenfalls dieser Anlagetaktik. Sie investieren in kostengünstige ETFs, um die Wertentwicklung von großen Indizes wie dem DAX nachzubilden.

ETFs stehen für Exchange Traded Funds. Sie bilden ihren Basiswert 1:1 nach. Das kann ein Index wie der DAX sein. Steigt der DAX um z. Bsp. 1,3 %, steigt auch der ETF um 1,3 %. Ein wirklich smartes Prinzip!

Fazit: Robo Advisor sind die beste Geldanlage

Generell ist eine breite Diversifikation (Streuung) der Anlageformen zu empfehlen. Steht dir noch Kapital zur Verfügung, würde ich über eine Immobilie als Altersvorsorge nachdenken. Vom Sparbuch ist derzeit aufgrund der Niedrigzinsen dringend abzuraten. Aktien sind keine schlechte Idee, doch für die Auswahl braucht es fundierte Börsen-Kenntnisse.

Ich persönlich sehe die digitale Vermögensverwaltung als beste Geldanlage an. Robo Advisor streuen das Geld auf viele Anlageklassen. In der Regel wird auf ETFs zurückgegriffen, um die Kosten möglichst gering zu halten. Du brauchst dich um nichts zu kümmern, da alles vollautomatisch abläuft. Natürlich habe ich auch eigenes Geld in Robo Advisor angelegt.

Meine Testsieger sind Scalable Capital und vaamo. Du kannst deine Ersparnisse auf beide Anbieter verteilen, um von beiden Strategien zu profitieren.

Tipp: Robo Advisor sind auch als Geldanlage für Kinder sehr interessant. Neben der ersten Einzahlung können Eltern einen monatlichen Sparplan einrichten. Sobald der Dreikäsehoch sein 18. Lebensjahr erreicht, erhält er den Zugriff auf den Roboter.