Ein Robo Advisor, der mit „grow your money“ wirbt. Das nenne ich ein selbstbewusstes Versprechen. Growney präsentiert sich generell mit einer breiten Brust: Einfach, sicher & renditestark. Diese Worte sind auf der Website zu lesen. Welcher Anleger kann bei diesen Worten widerstehen?

Natürlich habe ich echtes Geld investiert. Und ich muss sagen: Das selbstbewusste Auftreten des Roboters ist absolut berechtigt. So ist mein growney Test ausgefallen!

 

growney im Test: Was ist ein Robo Advisor?

Immer mehr Menschen merken: Das klassische Sparbuch hat ausgedient. Ich persönlich lasse es in einer Ecke verstauben. Bei jährlichen Zinsen von unter 0,3 % gibt es bessere Alternativen. Mein Favorit sind die sogenannten Robo Advisor. Dabei handelt es sich um digitale Vermögensberater.

In den letzten Jahren ist das Interesse am Robo Advising enorm gestiegen:

Das sind die deutschen Google-Suchanfragen nach dem Begriff „Robo Advisor“. Es ist ein klarer Aufwärtstrend erkennbar. Die Anleger haben die Vorteile der Robo Berater entdeckt. Sonst würde das Interesse kaum so stark anwachsen.

Ein Robo Advisor stellt dir ungefähr 5-15 Fragen und ermittelt daraus eine passende Anlagestrategie. Im Anschluss kannst du die Strategie direkt umsetzen. Somit steht der Roboter in direkter Konkurrenz zum Finanzberater. Growney weiß mit günstigen Kosten und einer breiten Diversifizierung zu überzeugen. Darunter versteht man die Streuung des Geldes auf viele Branchen und Wirtschaftsräume.

Du kannst dein Geld für dich arbeiten lassen. Bestimmt hast du von diesem Zitat gehört. Bei growney wird es Realität. Am Anfang legst du einen Anlagezeitraum fest. Das können auch sehr langfristige Zeiträume von über 10 Jahren sein. Es reicht völlig aus, nach den 10 Jahren einen Blick ins Depot zu werfen. Eben zum Zeitpunkt der Auszahlung.

„Das ist ja viel einfacher als jede Bankberatung!“, denkst du dir nun vielleicht. So sehe ich das auch. Die growney Erfahrungen der Kunden fallen ebenfalls positiv aus. Endlich kannst du deine Freizeit sinnvoll nutzen, anstatt dich viel zu lange mit Finanzfragen zu beschäftigen. Ein spontaner Ausflug wäre eine feine Sache, nicht wahr?

Durch die digitale Anlageberatung sparst du dir einiges an Kosten ein. Im Normalfall verlangt die Hausbank deutlich höhere Gebühren als ein Roboter wie growney. Oftmals habe ich das Gefühl, dass es dem Berater eher um seine Provisionen geht. Growney setzt bewusst auf kostengünstige ETFs.

Ein weiteres Pro-Argument: Ich muss keinen Termin vereinbaren. Den growney Test habe ich an einem Freitag um 21:40 Uhr gemacht. Kennst du eine Bank, die so lange für ihre Kunden geöffnet hat? Der Robo Advisor ist rund um die Uhr für die Ermittlung deiner Anlagestrategie erreichbar. So sieht für mich perfekter Kundenservice aus.

 

Wer sind die Verantwortlichen?

Das ist das Team hinter growney:

  • CEO und Gründer Gerald Klein konnte 25 Jahre Erfahrung im Bankenwesen sammeln. Dabei war er 9 Jahre für den Wertpapierhandel der Berliner Landesbank verantwortlich. Besonders interessant: Im Fokus seiner Arbeit stand die Entwicklung neuer Finanzprodukte. 2014 startete er mit growney ein eigenes Projekt.
  • Jonas Haase ist Diplom-Volkswirt. Während seines Studiums an der Humboldt-Universität Berlin war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Ökonometrie. Sein Schwerpunkt lag auf den Finanzmärkten. Dabei entwickelte er einen Datenanbieter für hochfrequente Börsenhandelsdaten.
  • Der Diplom-Betriebswirt Michael Hauptmann ist für das Marketing und den Kundenservice zuständig. Daher kennt er die Wünsche der growney-Kunden. Sein Team hilft dir bei offenen Fragen kompetent weiter.
  • Seriöse Anlagestrategien beruhen auf wissenschaftlichen Erkenntnissen. Prof. Dr. Dietmar Hillebrand bringt seine Expertise bei der Asset-Allokation und Fondsauswahl ein. Er ist Professor für Wirtschaftsmathematik an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin.

Beim Fußball sagt man, dass sich ein guter Trainer durch seine Handschrift auszeichnet. Damit meine ich: Er muss seinem Team eine eigene Spielphilosophie vermitteln. Gerald Klein ist das mit seinen 5 Anlagestrategien sehr gut gelungen. Wie ich zu dieser Aussage komme? Ich habe im growney Test echtes Geld investiert.

 

So funktioniert die Geldanlage mit growney

 

1. Risikoprofil

In 3-5 Minuten ermittelt growney mit deiner Hilfe die richtige Anlagestrategie.

l

2. Anmeldung

Hast du bereits ein Bankkonto eröffnet? So läuft es auch hier ab. Growney braucht deine persönlichen Daten.

3. Einzahlung

Eine Einzahlung ist per Überweisung oder SEPA-Lastschrift möglich. Es sind Einmalzahlungen und Sparpläne möglich.

N

4. Fertig

Du hast es geschafft. Sollen wir gemeinsam einen Cocktail trinken? Die Geldanlage läuft nun auf Autopilot.

„Robo Advising ist eine clevere Alternative zur Bankberatung!“ Solche Aussagen höre ich öfters, wenn ich mit Freunden über die digitale Vermögensverwaltung spreche. Der Roboter präsentiert dir eine leicht verständliche Anlagestrategie. Natürlich setzt er sie auch direkt in die Tat um.

✔ Growney übernimmt die Auswahl deiner Anlageprodukte. Ein Robo Berater kennt keine Emotionen: Das erspart dir voreilige und überhastete Entscheidungen.

Der Roboter basiert auf mathematischen Algorithmen. Ich persönlich werte das als Vorteil gegenüber einem menschlichen Bankberater. Ein Robo Advisor kann in jeder Situation cool bleiben. Für mich sind das erfreuliche growney Erfahrungen.

 

Wie legt der Roboter mein Kapital an?

Kennst du diese Situation: Du hast einen Termin mit deinem Bankberater vereinbart. „Eine neutrale Beratung“ war die Vorgabe. Doch der Berater stellt dir nur einige Statistiken vor. Wie es der Zufall so will, zeigen alle Kurven nach oben. Mit den Produkten kannst du so gut wie gar nichts anfangen. Du fühlst dich überfordert und verlässt die Beratung mit einem komischen Gefühl.

Growney bietet dir 5 einleuchtende Strategien. Das hat mein growney Test ergeben. Du kannst dir den Roboter wie einen großen Bruder vorstellen: Er hilft dir dabei, eine passende Kapitalanlage zu finden. Das geschieht durch die Beantwortung von 10 Fragen. Doch wie läuft die Geldanlage im Detail ab?

Ich habe den growney Test gemacht!

 

1. Robo Advisor starten

 

Der Robo Advisor befindet sich auf der Startseite. Du startest ihn unter „Risikoprofil & Anlagestrategie bestimmen“. Nun kannst du eigene wertvolle growney Erfahrungen sammeln.

 

2. 10 Fragen beantworten

Jetzt stehen 10 Multiple-Choice-Fragen an der Tagesordnung. Alle Fragen lassen sich von Finanzlaien beantworten. Du brauchst keinen Doktorhut, um bei growney Geld anzulegen. Das ist auch das Motto der Plattform: „Die Geldanlage für Jeden.“

Ich bin den Roboter mit mehreren Freunden durchgegangen. Niemand hatte Probleme mit den Fragen, ganz im Gegenteil: „Dass es so einfach ist, hätte ich niemals gedacht“, lautete das Feedback eines Freundes.

Die 10 Fragen im Überblick:

Ich habe im growney Test alle Fragen wahrheitsgetreu beantwortet. Das würde ich auch dir empfehlen, um ein korrektes Ergebnis zu erhalten. Growney achtet streng auf den Datenschutz. Niemand kann deine Antworten einsehen, sie werden nirgends protokolliert.

Die ersten drei Fragen sind wichtig, damit der Roboter deine finanzielle Situation korrekt einschätzen kann. Theoretisch kannst du als Kunde abgelehnt werden, wenn die Kapitalanlage zu Geldsorgen führen könnte. Ich werte das als positive growney Erfahrungen, da der Kunde – und nicht der Profit – im Vordergrund steht.

Im Anschluss testet der Roboter deine Risikotoleranz:

Die Fragen sind relativ allgemein gehalten. Doch sie erfüllen einen wichtigen Zweck: Growney weiß, was dir bei der Geldanlage wichtig ist. So kann er dir die richtige Strategie empfehlen. Ganz schön clever, nicht wahr?

Von nun an wird es deutlich konkreter:

Vor allem die 9. Frage prüft deine konkrete Risikobereitschaft. Bei meinem growney Test bin ich kurz in mich gegangen, um eine Antwort zu finden.

Stell dir vor, du hast 20.000 Euro investiert: Würdest du tatsächlich Verluste in Höhe von 3.000 Euro ertragen, um potenzielle Gewinne von bis zu 5.000 Euro zu erzielen? Das wäre die spekulative Option D. In der konservativen Anlage A lägen die Verluste bei 200 Euro, die möglichen Gewinne bei 600 Euro.

Growney möchte die Strategie ermitteln, welche am besten zu dir passt.

Die letzte Frage bezieht sich auf die Anlagedauer:

Meiner Meinung nach sollte man an der Börse möglichst langfristig denken. Die Aktienmärkte können sich kurzfristig negativ entwickeln. 2 bis 4 Jahre später ist das Kursgefälle meistens ausgestanden. Wie ich zu dieser Aussage komme? Ein Bild sagt mehr als tausend Worte:

Hier siehst du den Chartverlauf des S&P 500. Das ist ein US-amerikanischer Index, in dem 500 bedeutende Unternehmen enthalten sind. Bestimmt kennst du Firmen wie Amazon, Apple, Facebook, McDonald’s, Microsoft oder Netflix. Sie alle und 494 weitere sind Bestandteile des S&P 500. Auch growney setzt auf breit gestreute Indizes wie den MSCI USA Index. In diesem Index sind über 630 Aktien aus den USA enthalten. Das ist ein cleverer Schachzug, denn eine hohe Diversifikation (breite Streuung) senkt das Risiko des Anlegers.

Der Chart zeigt klar nach oben. Natürlich gibt es keine Garantie, dass es auch in Zukunft so sein wird. In den letzten 48 Jahren konnte der S&P 500 laufend neue Höchststände erzielen – mit kleineren Tiefphasen von wenigen Jahren.

Deshalb würde ich persönlich mein Geld für mindestens 7 Jahren anlegen. In meinem Depot setze ich auf eine Anlagedauer von über 10 Jahren. Langfristig ist die Chance auf Gewinne relativ hoch. Kursschwankungen fallen so weniger stark ins Gewicht. Das ist nur meine eigene Meinung und keine Anlageempfehlung.

Nach der letzten Frage erscheint die growney-Anlageempfehlung:

So sah meine Empfehlung aus.

Du hast das Interview erfolgreich bestanden!

 

3. Anlagesumme definieren

Klick auf „Anlageziel konfigurieren“, um den Robo Advisor fortzusetzen. Das habe ich auch im growney Test gemacht. Nun kannst du einige wichtige Einstellungen vornehmen.

Du musst nun 4 Entscheidungen treffen:

  1. Anlagestrategie: Ich persönlich würde der Empfehlung des Roboters folgen. Du kannst aber auch jede andere Strategie wählen.
  2. Einmalanlage: Growney bietet dir einen Kapitalanlage ab 1 Euro. Das ist jedoch ein bisschen zu wenig. Meiner Meinung nach ist eine Einmalanlage von mindestens 1.000 Euro ein sinnvolles Startkapital.
  3. Monatliche Sparrate: Auch hier bist du ab 1 Euro dabei. Du kannst auf monatliche Daten verzichten. Ich bevorzuge einen Sparplan ab 50 Euro im Monat. So kann dein Kapital noch schneller wachsen.
  4. Anlagehorizont: Wie bereits erwähnt, bevorzuge ich langfristige Zeiträume von mehr als 7 Jahren.

Alles erledigt? Wunderbar! Jetzt folgt der formale Teil im growney Test.

 

4. Account erstellen

Bisher waren keine persönlichen Daten notwendig. Das wird nun nachgeholt. Für mich sind das positive growney Erfahrungen: Der Robo Advisor fragt erst im letzten Schritt nach deiner E-Mail-Adresse.

Hast du bereits ein Bankkonto eröffnet? Dann sollte dir der folgende Anmeldeprozess bekannt sein. Du musst deine Daten angeben und sie legitmieren. Das geht entweder über das PostIdent-Verfahren oder per Online-Videochat. Growney versucht dir die Geldanlage möglichst leicht zu machen.

  • Beim PostIdent-Verfahren druckst du die Unterlagen aus und gehst zum nächsten Postschalter. Dort zeigst du deinen Personalausweis vor, um dich zu legitimieren.
  • Es soll etwas schneller gehen? Dann wähle den Online-Videochat aus. Dabei führst du mit einem Post-Mitarbeiter ein kurzes Video-Telefonat. Auch hier braucht du einen Personalausweis, aber keine ausgedruckten Unterlagen.

5. Finanzen vergessen

Ich übertreibe nicht: Du kannst deine Geldanlage für die nächsten Jahre vergessen. Der Robo Advisor setzt die gewählte Strategie kompetent um. Nehmen wir an, du hast einen Zeithorizont von 10 Jahren gewählt. Dann reicht es vollkommen aus, sich erst wieder in 10 Jahren mit der Kapitalanlage zu beschäftigen.

Und was ist deine Aufgabe? Die freie Zeit für spannende Dinge nutzen. Ich interessiere mich für Finanzen, aber es gibt deutlich amüsantere Aktivitäten. Wie ein Konzertbesuch im Musical.

Genau so stelle ich mir eine moderne Geldanlage vor.

 

Die Anlagestrategie unter der Finanzlupe

Growney investiert dein Geld in kostengünstige ETFs. Das Kürzel steht für Exchange Traded Funds. Ein ETF bildet einen Index 1:1 nach. Ein wirklich einfaches Prinzip: Wenn der Index um 1,2 % steigt, so gilt das auch für den Fonds. Er notiert ebenfalls um 1,2 % höher. Das ist wirklich simpel, nicht wahr?

Im Vergleich zu aktiven Fonds benötigen ETFs keinen Manager. Der ETF kopiert seinen Basiswert einfach 1:1. Es braucht keine teure Fondsverwaltung.

Growney legt deine Ersparnisse in folgende Anlageklassen an:

Aktien

Staatsanleihen

Unternehmensanleihen

Growney verzichtet auf einige Anlageklassen, um für mehr Sicherheit zu sorgen. Rohstoffe sind sehr spekulativ und zahlen keine Dividende. Zudem sind keine Immobilien im Portfolio enthalten, da viele Deutsche individuell in Wohnobjekte investieren. Ich halte das für eine sinnvolle Entscheidung.

Der Robo Advisor setzt auf eine breite Streuung. Die ausgewählten ETFs umfassen über 2.400 Aktien aus mehr als 45 Ländern. Insgesamt gibt es 5 verschiedene Anlagestrategien.

Die Strategien reichen von grow 20 (20 % Aktien, 80 % Anleihen) bis hin zu grow 100 (100 % Aktien, 0 % Anleihen). Ein leicht verständliches System. So kann growney jedem Anleger ein Produkt in seiner Risikoklasse bieten.

Generell gelten Aktien als risikoreiches Investment, während Anleihen einen konservativen Ruf genießen. Je höher der Anteil an Anleihen, desto geringer das Risiko. Grow 20 enthält 80 % Anleihen, während grow 100 zu 100 % auf Aktien basiert. Deshalb hat grow 100 die größten Schwankungen, was an dieser Grafik deutlich wird:

Du siehst die Rendite der einzelnen Strategien in den letzten 13 Jahren. Mit grow 100 hättest du eine Performance von rund 170 % erzielt. Selbst die konservative grow 20 Strategie bringt es auf mehr als 65 %. Da kann das Sparbuch nicht einmal im Ansatz mithalten.

Bei growney handelt es sich um einen passiven Robo Advisor. Du ermittelst gemeinsam mit dem Roboter eine passende Anlagestrategie. Danach zahlst du den gewünschten Betrag ein und dein Depot wird einmalig zusammengestellt. An der Strategie an sich werden keine Änderungen durchgeführt, mit einer kleinen Ausnahme.

Einmal im Dezember findet das sogenannte Rebalancing statt. Im Laufe eines Jahres können sich die Anteile der Aktien und Anleihen verschieben. Der Aktienanteil steigt z. Bsp. von 50 auf 60 %. Durch Käufe und Verkäufe wird der alte Anteil von 50 % wiederhergestellt.

Growney argumentiert, dass es langfristig fast kein Fondsmanager schafft, den Markt mit einer aktiven Strategie zu schlagen. Daher sollte man am besten gleich passiv investieren. „Durch eine Anlage bei growney werden Sie mit wachsendem Investitionszeitraum über 90 % der anderen Anleger schlagen.“ Ich persönlich halte dieses Zitat von der Homepage für eine realistische Aussage.

 

Welche Gebühren fallen an?

Der Roboter investiert dein Geld in kostengünstige ETFs. Im growney Test wusste der Anbieter mit dieser Taktik zu überzeugen. Das sind die Kosten im Detail.

Die sogenannte Servicegebühr liegt zwischen 0,39 bis 0,99 % pro Jahr. Man könnte diese Gebühr auch als Grundkosten bezeichnen. Weitere Ausgaben für die Depot- oder Kontoführung fallen nicht an.

Es gibt nur zwei zusätzliche Kostenpunkte:

  • Die jährlichen Fondskosten liegen bei max. 0,28 %. Schließlich müssen die ETFs auch irgendwie bezahlt werden. Das ist eine niedrige Summe, da aktive Produkte locker an die 1,8 % p.a. kosten können.
  • Pro Transaktion fallen Kosten von max. 0,18 % an. Wenn du 10 Jahre investiert bleiben möchtest, sind das nur noch 0,018 % pro Jahr.

Nehmen wir an, du möchtest 15.000 Euro anlegen. Die Servicegebühr liegt bei 0,69 % p.a., zudem musst du die Fondskosten mit 0,28 % kalkulieren. Das sind jährliche Gebühren in Höhe von 0,97 %. Einmalig fallen weitere 0,18 % pro Transaktion an. In puncto Gebühren fallen die growney Erfahrungen sehr positiv aus. Bei einer stolzen Summe von 15.000 Euro liegen die Ausgaben im ersten Jahr bei 172,50 Euro. Zum Vergleich: Bei einer normalen Bankanlage können es locker über 1.000 Euro sein!

 

Ist growney seriös?

Bei ETFs handelt es sich um eine langfristige Geldanlage. Ich möchte auch noch in 15 Jahren ohne Probleme auf mein Geld zugreifen können. Auf growney kannst du dir deine Ersparnisse jederzeit auszahlen lassen. Das Kapital ist ständig für eine Auszahlung verfügbar. Für mich ist das ein Pluspunkt im growney Test!

Ich persönlich schätze die Sicherheit der Strategien relativ hoch ein. Es wird nicht gezockt, sondern nach wissenschaftlichen Methoden investiert. Ja, es sind auch Verluste möglich. Doch growney streut dein Kapital auf der ganzen Welt, was zur Sicherheit deines Geldes beiträgt.

Die Sutor Bank kümmert sich um die Kapitalverwaltung. Hierbei handelt es sich um eine 1921 gegründete Privatbank mit Sitz in Hamburg. Dein Geld ist dort sicher aufgehoben. Im Namen von growney stellt sie dein Portfolio zusammen und führt das jährliche Rebalancing durch.

✔ Growney hat die BaFin-Lizenz als Vermögensverwalter nach § 32 KWG beantragt. Anfang 2018 ist mit News bezüglich der Erteilung zu rechnen. Aktuell besitzt der Roboter eine Lizenz als Finanzanlagenvermittler nach § 11a GewO.

Um die BaFin-Lizenz zu erhalten, muss growney seriös sein. Jede kleine Unstimmigkeit könnte die Erteilung bzw. die aktuelle Lizenz in Gefahr bringen. Für mich ist klar: Ja, growney ist seriös!

Insgesamt sind meine growney Erfahrungen positiv ausgefallen. Ein Betrug liegt hier definitiv nicht vor. Growney ist ein seriöser Robo Advisor mit 5 smarten Strategien. Deine Ersparnisse sind bei der Sutor Bank aus Hamburg sicher aufgehoben. Das hat einen simplen Grund: ETFs zählen als Sondervermögen. Gläubiger haben keinen Zugriff auf meine Ersparnisse. Bei einer Pleite der Sutor Bank könnte ich die Wertpapiere auf ein anderes Konto transferieren. Eine Insolvenz von growney hätte ebenfalls keine Auswirkungen. Mehr Sicherheit ist kaum möglich.

Gesamtnote

1,6

  • Bedienung 95%
  • Strategie 91%
  • Gebühren 98%
  • Sicherheit 100%